Catalogue Profile

Hannes Heinrich

The Shade#2

Hannes Heinrich (*1989, Königsberg) studied painting at the Academy of Fine Arts in Munich with Prof. Karin Kneffel and at the Slade School of Fine Arts (UCL), London. The main interest of Hannes Heinrich is to make questions and thought processes visible, whereby the process of painting is not only a tool but also the content of the picture. By superimposing grids of colour spaces and gestures with actual light and shadow, Heinrich takes the illusion of knowing in advance what the finished picture will look like in the end. The thought or the idea of the picture is only completed by the painting and gets a meaning. He thus slows down not only the painting process but also the "process of looking". The resulting web of colour makes it more difficult for the viewer to dive into imaginary pictorial spaces and brings him or her back to the actual surface of the picture again and again. Heinrich thus investigates in his works the theoretical separation of representation and existence of an object by means of painting. Where is the boundary between being and seeming and how can a painted picture be classified within this framework? Representation becomes its own existence or surface becomes content and content becomes surface. Questions about the difference between copy and original no longer play a role. Rather, his works seem to be wormholes into a friendly cartoon world full of simulacra and copies, where originals no longer exist and where questions of truth or reality seem irrelevant. These questions initially relate directly to the painted picture, but cannot be separated from a separate concept of world, reality or the perception of it. Heinrich's works have already been shown at Sotheby's, Munich; Salon der Gegenwart, Hamburg; Display Gallery, London; Museen de Arte do Rio, Rio de Janeiro; and GIG Galerie, among others.


Hannes Heinrich (*1989, Königsberg) studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Prof. Karin Kneffel sowie an der Slade School of Fine Arts (UCL) London. Das Hauptinteresse von Hannes Heinrich liegt darin Fragen und Denkprozesse sichtbar zu machen, dabei ist der Vorgang des Malens nicht nur Werkzeug sondern auch Inhalt des Bildes. Durch das Übereinanderlegen von Rastern Farbräumen und Gesten mit tatsächlichem Licht und Schatten nimmt sich Heinrich die Illusion im Voraus zu wissen wie das fertige Bild am Ende aussehen wird. Der Gedanke oder die Bildidee wird erst durch das Malen vervollständigt und bekommt einen Sinn. Er verlangsamt damit nicht nur den Malprozess sondern auch den „Prozess des Schauens“. Das dabei entstehende Farbgewebe erschwert es der BetrachterIn, in gedachte Bildräume abzutauchen und holt ihn immer wieder an die tatsächliche Bildoberfäche zurück. Heinrich untersucht so in seinen Arbeiten die theoretische Trennung von Repräsentation und Existenz eines Objekts anhand von Malerei. Wo ist die Grenze zwischen Wesen und Erscheinung und wie ist hier ein gemaltes Bild einzuordnen? Die Repräsentation wird zur eigenen Existenz oder Oberfäche wird zu Inhalt und Inhalt zu Oberfäche. Fragen nach dem Unterschied zwischen Kopie und Original spielen dabei keine Rolle mehr. Vielmehr scheinen seine Arbeiten Wurmlöcher in eine freundliche Cartoon Welt zu sein, die voll von Simulakren und Kopien ist, in der keine Originale mehr existieren und in der Fragen nach Wahrheit oder Realität irrelevant erscheinen Diese Fragen beziehen sich zunächst ganz direkt auf das gemalte Bild, lassen sich aber nicht von einem eigenen Begriff von Welt, Realität oder der Wahrnehmung dieser trennen. Heinrichs Arbeiten wurden bereits u.a. bei Sotheby’s, München; Salon der Gegenwart, Hamburg; Display Gallery, London; Museen de Arte do Rio, Rio de Janeiro; und GIG Galerie gezeigt.