Das Allgemeine im Besonderen

zur Malerei von Charlotte Acklin

(Auszug)

…altgewohnte Ordnungen geraten ins Wanken oder verlieren ihre Notwendigkeit, vielleicht sogar ihren Sinn. In der Künstlerin verdichten sich diese Empfindungen und Erkenntnisse zu einer neuen Äußerungsform, sie spürt, dass sich die Einfachheit eines ordnenden Prinzips nicht mehr aufrechterhalten lässt. Das Verstörende ist in der Welt. Hier erweist sich erneut die Feinnervigkeit dieser Malerei, der alles Aggressive, Jähe, Revoltierende fernliegt, bei der vielmehr jede Geste einerseits genaue Setzung ist, andererseits ein ständiges Reagieren auf die entstandenen Strukturen, die durch die willkürlichen Störungen, die sich aus dem Inneren der Schaffenden wie auch aus dem Inneren des Werkes, aus tieferen und unerforschten Schichten ihren Weg nach oben bahnen, der Malerei eine neue Dringlichkeit verleihen.

Prof. Bettina Blumenberg, Literatur- und Kunsttheorie an der Akademie der Bildenden Künste München

 

Zur 32. Open Art sind die Öffnungszeiten der Galerie: Freitag, 11.09. | 18 bis 21 Uhr | Die Künstlerin ist anwesend Samstag, 12.09. & Sonntag, 13.09. | 11 bis 18 Uhr